Digitale Poesie

Hinaus

Ich schaue, ich gucke, ich sehe
hinaus, hinaus, hinaus
ich wandere, ich spaziere, ich gehe
Hinaus, hinaus, hinaus

ich schaue, ich gucke, ich sehe
Wellen, Beben, Zittern
ich höre, ich lausche, ich drehe
ein Blatt zwischen meinen Fingern

und denke wie schön es doch ist
durch zu schlendern.
Doch der Mensch der frisst
das Leben der Andern.

Bald kann man nicht mehr hier wandern,
unter der grossen Decke aus Grün.
Nun sollten wir nicht zaudern und
uns lieber annehmen dem frohen Blühn.

Hallo mal wieder

Es ist nun schon eine Weile her, seit ich das letzte Mal etwas zum Thema Motocross veröffentlicht habe. Das Motocross Muri ist jetzt doch schon eine Weile her, aber es lohnt sich trotzdem noch darüber zu berichten.
Das Wetter war zwar nicht sonderlich erfreulich, aber es schuf für einige Fahrer eine super Piste um ihr Können zu zeigen. Kurz viel Bodenhaftung war nicht vorhanden. Adi Baumgartner dominierte das Rennen der MX1-Klasse, auch Nicolas Bender zeigte wieder was er drauf hat, in den letzten Rennen lief es ihm ja nicht besonders. Nach einigen Änderungen am Fahrwerk sollten wir nicht mehr enttäuscht werden, den 5. Platz an der EM kann man nur feiern.
Ich freue mich auf das nächste spannende Rennen in Broc (Jura).

~

Es gett Momänt, eh dene wörd ich so gärn chönne es Fotti mache, wo mer gseht wie weich sini Hoor wök send. Die liecht schemmernde ond sech durend verändernde Farbtön.

De helli lüchtendi Chrantz om sini Puppile, wo mer nor gseht, wenn s Liecht ehm rechtige Wenkel drischihnt ond die wenzige grüene Spränkelis, die send nor denn do, wenns ehne grad z passe schihnt.  Ned z vergässe de ufmerksami Bleck, wenn er mech betrachtet.

Wie sech sini Augebraue onder sini Hoor passed ond die dechte Wempere, wo nor zo ehm chönd ghöre.

Wie sechs ahfühlt, wenn sech mini Hand om sini Wange- ond Cheferchnoche schmiegt.

Die chlie Grüebli, wenn er lacht, so es betzeli schief, dass mers fasch ned wörd bemerke, wenn mer ehn ned ganz ufmerksam betrachtet.

Die volle Leppe, wo emmer d Onderleppe es betz ahgnagt esch, well ers eifach ned chan loh drufohme z bisse.

Die Nase, wo ehm perfekt es Gsecht passt, aber ahgäblech ehn Frauenase sell si.

Die 3 Percings eh sim lenke Ohr, ohni die chan ich mer ehn gar ned vorstelle.

Aber es Fotti, wo all das gsehsch, was ich gsehn, wenn ich ehn ahluege, getts leider ned ond werds nie geh.

Perfekt wie du besch, genau well du ned perfekt besch.

 

Druck und Erwartungen

Was verbinde ich mit Druck?
Wenn ich gerade heraus einem anderen Menschen erklären müsste, was ich mit Druck verbinde, dann wären es Begriffe wie Schule, Job und andere Dinge, die man schon sehr früh eingetrichtert bekommt. Man bekommt schon im Kindesalter damit gedroht, dass wenn man dies oder jenes nicht sofort erledigen würde, käme man in den Stress und sei somit grossem Druck ausgesetzt. Aber wenn ich ehrlich sein soll, kam ich ab den wenigsten Dingen, die ich damals vielleicht nicht oder unzulänglich erledigt oder mich damit beschäftigt habe wirklich unter Druck. Man hat mich vielmehr damit unter Druck gesetzt, dass man mir gesagt hat ich würde dann unter Druck geraten. Man macht sich selber Druck, weil man den Erwartungen anderer Menschen gerecht werden möchte.
Und diese Erwartungen stecken überall, in der Familie, in einer Freundschaft und einer Beziehung.
Natürlich auch in einem Job oder in der Schule, denn auch da ist man dauernd mit Menschen in Kontakt und es werden gewisse Erwartungen an einen gestellt. Menschen erwarten etwas von anderen Menschen, nur so kann dieser Erwartugsdruck überhaupt entstehen. Ich finde Erwartungen sind in gewissen Belangen eine gute Sache, aber sie können auch den Untergang bedeuten.
Sollte man nun versuchen weniger von jemandem zu erwarten?

Becca

Was denke ich?

Was denke ich von mir selbst?
Was denke ich über die Welt?
Was denke ich über die Menschheit?
Was denke ich von meiner Familie?
Was denke ich über meine Freunde?
Was denke ich über das Schicksal?
Was denke ich über Liebe?
Was denke ich über das grosse Ganze?

Wie hängen wohl diese Fragen für jeden anders zusammen?

Sponsorenessen Bender 110

Hallo mal wieder.

Ich weiss es ist eine Weile her, seit ich das letzte Mal etwas von mir habe hören lassen, ich hoffe, das ist nicht allzu schlimm.
Das Sponsorenessen ist auch schon eine Weile her, genauer gesagt drei Wochen.
Es war eine sehr gelungene Veranstaltung, etwa 120 Leute haben sie besucht.
Einfach gehalten, aber dennoch stilvoll.
Das drei Gänge Menü hatte wohl allen gemundet, vor allem das von Blanche Bender selbst vorbereitete Dessert, hatte mich sehr beindruckt und auch geschmeckt.
Bravo! Ich würde mich auch freuen nächstes Jahr wieder mitwirken zu dürfen.
IMG_0012
Château Constellation à Sion
IMG_0011
Gewonnen haben wir zwei Gutscheine für Shops aus der Region (Leider wohnen wie nicht in der Region um Sion, wir haben dadurch etwas Schwierigkeiten in der örtlichen Bäckerei Brot zu hohlen.:) Wir waren aber auch die einzigen Deutschschweizer muss man dazu sagen.) Und eine schöne Flasche Wein, alles gesponsert, eine Tombola ist so natürlich eine gute Einnahmequelle. Super Idee.

à la prochaine;)
Becca

Supercross Genève 2015

Die 30igste Ausgabe des Supercross Genf war echt der Hammer.
Die Fans haben getobt und die Fahrer haben alles gegeben. Diese Veranstaltung lohnt sich sicher auch nächstes Jahr wieder in den Terminkalender zu schreiben und rot anstreichen nicht vergessen.
Viele super Fahrer waren anwesend wie Justin Brayton (zum vierten Mal König von Genf geworden), Valentin Guillod, Cedric Soubeyras, Malcom Stewart, Gregory Aranda und viele mehr.
Auch einen double backflip fehlte im Showprogramm nicht, ausgeführt von Josh Sheenan.

Jetzt kommt die lange Durststrecke zwischen dem Supercross und dem nächsten Motocross. Auf diese lange Pause könnte ich definitiv verzichten, aber Ausstellungen gibt es ja auch noch. Und Sponsorenessen. Wir werden sehen.

Grüsse Becca.

Mit dem Winter ist es so eine Sache.

Es ist definitiv, der Winter hat begonnen. Saukalt anders kann ich es nicht ausdrücken.
Nur noch zwei Wochen bis zum ‚Heimspiel‘ für Guillod. Ich freue mich darauf das live miterleben zu dürfen.
Aber bis dahin werde ich wohl mit alten Videos vorlieb nehmen müssen. Glücklicherweise kann man ja sagen, dass das sicher auch keine schlechte Sache ist. Ehrlich gesagt bin ich sogar froh um die Zeit, die ich in der wohligen Wärme verbringen kann.
Naja, ich bin sicher nicht traurig, wenn der Winter vorbei ist und die neue Motocross Saison beginnt.

Bis dann:)