Wechsel Bender zu Husqvarna

Wie wahrscheinlich viele bereits wissen, startet Bender nächste Saison nicht mehr auf seiner altbekannten 300er-zweitakt Yamaha.
Hier bin ich schon fast ein bisschen traurig geworden, als ich das erste Mal davon hörte. Ich hoffe er schafft es mit der neuen Marke und dem neuen Trainer einen Durchbruch zu erzielen. Ich bin gespannt auf die Saison 2016.
(Übrigens, die zwei Supercross auf seinem Kalender fährt er noch auf Yamaha.)

 

 

Ein spätes Wort zum inter motocross swiss championship 2015.

Für mich gab es klar Höhe- und Tiefpunkte diese Saison.

Sie startete mit dem Rennen in Aeschlenberg, wo 2-Takt-Boy Bender in der Kategorie MX1, die Jungs mit den stärkeren Motoren alt aussehen lies, als er Platz zwei einfuhr.
Kevin Gonseth (MX1) und Andy Baumgartner (MX2) lieferten sehr solide 1. Plätze.

In Frauenfeld fuhr Jeremy Seewer in der Kategorie open mit und gewann -wie nicht anders zu erwarten- beide Läufe mit ordentlichem Polster. Aber auch Bender konnte wieder punkten, trotz der straken Konkurrenz machte er Platz drei gut. Gonseth wieder stark mit Platz zwei.
Von Baumgartner sahen wieder alle in der MX2 nur Staub. Er dominierte alle Rennen von der Quali bis zum 2. Lauf.
Ich persönlich fand jedoch die Strecke in Frauenfeld regelrecht unspektakulär und das Fahrerlager ist immer eine Sache für sich. Wenn man nicht weiss wo der gesuchte Fahrer steht, kann man lange herumirren.

Payerne fuhr dann Guillod in der open mit (Rang 1), wieder konnte ich den Stil der GP-Fahrer bewundern.  Aber diese Rennen habe ich nicht nur positiv in Erinnerung. Julien Bill stürzte und zog sich dabei !10! Brüche an der Hand zu.
Noch dazu waren sie etwas nachlässig mit der Positionierung der Streckenposten und einige Fahrer kürzten ab, ohne dass etwas von der Rennleitung bemerkt wurde. Ein Fussball hatte sich auch von seinem Besitzer verdrücken wollen und rollte über die ‚Bahn‘ was einen kurzen Schreckensmoment hervorgerufen hatte, aber glücklicherweise ist nichts passiert.
Die ehemalige MXoN Strecke bereitete Baumgartner wohl etwas Schwierigkeiten,  dieses mal stand Cyrill Scheiwiller ganz oben auf dem Treppchen.
Alles in allem aber eine gute Veranstaltung bei super Wetter.PayerneBender im Sprung.

Wohlen viel dann nicht sonderlich spektakulär aus. Gonseth fuhr wider den Tagessieg ein und machte seine Absichten auf den Titel somit überdeutlich klar.
Baumgartner, wieder mit drei Siegen in der Tasche, konnte sich über ein gelungenes Rennen freuen.

40 Jahre Muri und schlechtes Wetter. Aber der Boden war griffig.
MX open die Sensation: Bender fuhr zum ersten Mal aufs Siegertreppchen. Mit seiner 300er 2 Takt Yamaha und seinem soliden Fahrstil konnte er sich die Fehler der anderen gut zunutze machen. Den Tagessieg holte sich aber Alain Schafer mit zwei sauberen Läufen.
MX2: Biffiger und Baumgartner lieferten sich ein Duell, beide hatten zum Schluss die selbe Punktzahl, aber Biffiger holte sich den Tagessieg. Die Stimmung super, die 10’000 treuen Fans,die auf den Matten standen waren echt fleissig am zujubeln.

Villars-Sous-Écot war eine Hitzeschlacht und nur die treusten Fans waren anwesend, das heisst soviel wie praktisch keiner war da. Ich fand es eigentlich super, denn man musste weder Eintritt bezahlen noch um einen Platz kämpfen.
Die Kulisse war jedoch sehr karg im Vergleich zum GP eine Woche früher.
MX1 die nächste Sensation: Auf der Supermotard/MXGP-Strecke  dominierte doch schon wieder eine 2Taktmaschiene das Rennen, Auberson Killian war nicht zu schlagen. Aber eben nur wenn er antrat … Im ersten Lauf war ein Stein in einer Spurrille, den zwei Fahrer nicht gesehen hatten und ihnen die Kette aus dem Lauf drückte. Sie brachen das Rennen ab. Ich hatte noch nie so viele Unfälle gesehen wie an diesem Tag.
MX2: Baumgartner hatte wieder den Tagessieg in der Tasche. Er und seine KTM sind ein harmonisches Team geworden.;)
IMG_6979Man konnte direkt im Fahrerlager parken.

Nun kommen wir zum zweit letzten Rennen der Saison, Broc war eine super Kulisse für dieses Rennen. Ich mag die Strecke sehr gerne.
Und wieder war es viel zu heiss, die Fahrer hatten teilweise recht Mühe.
MX open: Julien Bill traute sich noch einmal zurück ins Rennen, es lief aber nicht unbedingt so wie er es haben wollte und er brach frühzeitig ab.
Billerey holte sich den Tagessieg.
MX2: Baumgartner lieferte sich das für mich spannendste Duell der Saison  mit Scheiwiller. Das Rennen war bis zum Schluss unglaublich spannend. Man wusste nie so genau wer nun vorne war von den beiden, wenn man sie gerade nicht sah.
Am Ende gewann Baumgartner wider beide Läufe, somit wurde er frühzeitig champ!
Ach Maurice Chanton fuhr mit. Er lieferte an Gesprächsstoff, Qualirace war super, aber Race1 und 2 waren dann doch nicht so super, einige heftige Stürze.

So jetzt sind wir beim finalen Rennen angekommen.
MX open: Wie man vielleicht bereits bemerkt hat bin ich persönlich im Team Bender und wir hatten da einige Sorgen, dass er vom 3. Platz verdrängt werden könnte in der Gesamtwertung. Aber es lief alles mehr als glatt mit einem weiteren Rennsieg setzte er sich klar von Schaffter ab. (Dank Baumanns plattem Hinterreifen …)Gonseth machte den 1. Platz und wurde zum MX1 champ gekrönt, seine Fans empfingen ihn extrem laut:D. Er ist verdienter Champion 2015.
Billerey fuhr auf Platz 2.
MX2: Baumgartner konnte nicht noch mit einem Doppelsieg abschliessen, aber ihm war der Titel auf sicher mit 13 Laufsiegen in 16 Rennen. Top Statistik!
Scheiwiller machte Rang 2 und Auberson Rang 3.

Als abschliessendes Wort:
Gonseth wird nächste Saison keine Rennen mehr fahren, genauso Julien Bill. Mit ihm geht einer der besten Motocrossfahrer, den die Schweiz je hatte in den Ruhestand.
Dafür steigt Baumgartner in die MX open Klasse auf und bringt frischen Wind ins Ganze.

Ich hoffe das ganze kommt nicht viel zu spät und ihr regt euch nicht über die Schreibweise auf.